Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#113 | merlot | der künftige star im österreichischen rotweinsortiment..

Der Merlot, ein „Kind“ einer Cabernet-Kreuzung, ist am besten Weg, noch vor dem Cabernet Sauvignon zu einem Star im österreichischen Rotweinsortiment zu werden. Die Sorte ist seit 1986 für österreichischen Qualitätswein offiziell zugelassen.

Herkunft | vermutlich Bordeaux, Frankreich

Abstammung | Natürliche Kreuzung aus Cabernet Franc mit einer unbekannten Sorte

Verbreitung | Die Sorte ist seit 1986 für österreichischen Qualitätswein zugelassen und ist in allen Weinbaugebieten vertreten. Die großen Weine aus dieser Traube kommen von den Bordeaux-Appellationen am rechten Ufer, St. Émilion und Pomerol.

Wichtige ampelografische Merkmale
Blatt | kegelförmig, siebenlappig, Stielbucht wenig offen mit U-förmiger Basis
Traube | langtraubig, locker bis mitteldicht, kegelförmig, mit Beitraube und rundlichen, kleinen blauschwarzen Beeren
Reifezeit | mittel bis spät

Bedeutung, Ansprüche
Die Weine sind geschmeidiger als Weine aus Cabernet Sauvignon, haben weniger Tannin und Säure und werden gerne als Cuvée-Partner herangezogen, aber auch reinsortig ausgebaut. Benötigt gute Böden, ist spätfrostempfindlich und verrieselt gerne bei kühlem Blütewetter, liefert unregelmäßige Erträge und bedarf einer Ertragsregulierung.

Wein
Nur bei hoher Reife und längerem Weinausbau zeigen die Weine viel Frucht und weiche Extraktsüße, dazu runde, harmonische Tannine. Weine mit hoher Reife besitzen sehr gute Lagerfähigkeit. Wenn die Trauben nicht vollständig ausgereift sind, besteht die Gefahr, dass die Weine grasig grün wirken.

©ÖWM

Weinbauflächen (Angaben ohne Gewähr)
Österreich | 724 ha, 1,6%
Burgenland | 395 ha
Weingut J.u.M. Reumann | 1,7 ha

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#112 | blaufränkisch | die majestät unter den rotweinen

Der Blaufränkisch ist ein richtiger „Mitteleuropäer“. Diese alte heimische Sorte ist eine Kreuzung aus der Blauen Zimmettraube und Weißer Heunisch. Verbreitet vor allem in den Ländern der ehemaligen Habsburger-Monarchie, ist sie Leitsorte im Mittelburgenland, genannt Blaufränkischland.

Herkunft | Österreich

Abstammung | Kreuzung aus der Blauen Zimmettraube x Weißer Heunisch

Herkunft | In Österreich ist die Sorte erstmals im 18. Jahrhundert nachweisbar, erst danach tauchte sie in Deutschland unter der Bezeichnung Lemberger oder Limberger (abgeleitet vom Ort Limberg, heute Maissau, NÖ) auf. In Ungarn wird er Kékfrankos bezeichnet.

Abstammung | Diese alte heimische Sorte wurde für österreichische Neuzüchtungen wie Zweigelt, Blauburger, Roesler und Rathay als Kreuzungspartner verwendet. Auch von ausländischen Rebenzuchtstationen wurde die Sorte als Kreuzungspartner verwendet.

Verbreitung | Die autochthone Rebsorte Blaufränkisch ist vor allem in den Weinbaugebieten des nördlichen, mittleren und südlichen Burgenlandes und in den östlichen Weinbaugebieten von Niederösterreich vertreten.

Wichtige ampelografische Merkmale
Blatt | groß, fünflappig, grob gezahnt
Traube | groß, verästelt, mitteldicht, kegelförmig, mit blauschwarzen, rundlichen Beeren

Reifezeit | spät

Bedeutung, Ansprüche
Sie ist die Leitsorte sowohl im Südburgenland (Eisenberg), im Mittelburgenland (Blaufränkischland) als auch am Leithaberg und auch im Carnuntum von großer Bedeutung. Aus all diesen Gebieten kommen herkunftstypische DAC-Weine. Stellt sehr hohe Ansprüche an die Lage und verrieselt gerne bei kühlem Blütewetter.

Wein
Das typische Bukett der Rebsorte wird von tiefgründiger Waldbeeren- oder Kirschfrucht geprägt und ist mit charakteristisch kräftiger Säure versehen.
Blaufränkisch kann große Weine mit dichter Struktur und markanten Tanninen hervorbringen, die in der Jugend oft ungestüm sind, bei genügender Reife aber samtige Facetten entwickeln. Kräftige Weine besitzen sehr gutes Potenzial für längere Lagerung.

©ÖWM

Weinbauflächen (Angaben ohne Gewähr)
Österreich | 3.009 ha
Burgenland | 2632 ha
Weingut J.u.M. Reumann | 4,6 ha

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#111 | zweigelt | meistverbreitete rotweinrebe in österreich

In den 1920er Jahren von seinem Namensgeber Professor Fritz Zweigelt aus Blaufränkisch und St. Laurent gekreuzt, schrieb die Sorte erst nach dem Krieg eine Erfolgsstory. Maßgeblich war, dass der Weinbaupionier Prof. Lenz Moser die Sorte in größerem Stil auspflanzte und auch weiterempfahl. Als meistverbreitete Rotweinrebe Österreichs reicht das Spektrum des Blauen Zweigelt von jung zu trinkenden Weinen bis zu kraftvollen Gewächsen aus dem Barriquefass.

Abstammung | Neuzüchtung von Dr. Fritz Zweigelt, LFZ Klosterneuburg, 1922

Verbreitung | Für die Verbreitung war maßgeblich, dass Lenz Moser die Sorte in größerem Stil in der Hochkultur auspflanzte und weiterempfahl. Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts, als die Rotweinanbaufläche ausgeweitet wurde, hat der Blaue Zweigelt den größten Anteil der Rotweinanbaufläche in Österreich erreicht und ist somit die wichtigste Rotweinsorte in allen Weinbauregionen. Im Zeitraum von 1999 bis 2015 hat die Anbaufläche stark zugenommen und sich inzwischen stabilisiert.

Wichtige ampelografische Merkmale
Blatt | kreisförmig bis fünfeckig, drei- bis fünflappig
Traube | mittelgroß, dichtbeerig, zylindrisch, mit Beitraube; Beeren rundlich, blauschwarz gefärbt
Reifezeit | mittel

Bedeutung, Ansprüche
Als meistverbreitete Rotweinsorte Österreichs – sie findet in allen Weinbauregionen günstige Standorte – reicht ihr Spektrum von jung zu trinkenden, ohne Holz ausgebauten Weinen bis zu kraftvollen Gewächsen aus dem Barrique. Gerne wird die Sorte auch als Partner für Cuvées eingesetzt. Die Sorte stellt geringe Bodenansprüche, erfordert aber wegen der guten Fruchtbarkeit intensive Laubarbeit und Ertragsregulierung. Bei Kalimangel, hoher Ertragsbelastung und einer Reihe weiterer Stressfaktoren (Wasser- und Nährstoffstress, Staunässe, ungünstiges Blatt/Fruchtverhältnis, Extremtemperaturen u. a.) werden die Trauben in der Reifephase welk. Der Ursachenkomplex ist noch nicht ausreichend geklärt und erforscht. Welke Trauben können nicht zu Wein verarbeitet werden.

Wein
Die Sorte liefert Rotweine mit violetten Reflexen und kräftigem Tannin. Bei hoher Reife entstehen vollmundige und langlebige Weine mit Sauerkirschenaroma. Hochwertige Weine werden auch im Barrique ausgebaut.

Herkunft
Österreich, LFZ Klosterneuburg

Abstammung
Neuzüchtung aus St. Laurent x Blaufränkisch
©ÖWM

Weinbauflächen (Angaben ohne Gewähr)
Österreich | 6.426 ha (13,8%)
Burgenland | 2700 ha
Mittelburgenland | 430 ha
Weingut J. u. M. Reumann | 2,6 ha

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#110 | rebschnitt | erste qualitätsmaßnahme im neuen weinjahr

Der jährlichen Rückschnitt des einjährigen Holzes und die Korrekturen des alten Holzes wird Rebschnitt genannt. Dieser wird während der Vegetationsruhe, also im Winter, durchgeführt.
Er dient unter anderem auch zur Lenkung der Triebentwicklung. Schließlich will man das gewählte Erziehungssystem möglichst lange erhalten. Auch die Entwicklung der Rebstöcke wird durch den Rebschnitt bedeutend gesteuert. #110 | rebschnitt | erste qualitätsmaßnahme im neuen weinjahr weiterlesen