Veröffentlicht am

Weinreise Südtirol 4. bis 6. April 2024 – Tag 1

WEINREISE Südtirol

Wir waren wieder mit unseren Weinfreunden unterwegs – und zwar im wunderschönen Südtirol! Unsere Reise führte uns von 4. bis 6. April zu folgenden Betrieben:
Tag 1 – ein Sölva-Tag in Kaltern:

  • Weingut Peter Sölva, Kaltern
  • Weingut Andi Sölva, Kaltern
  • Weingut Niklas, Dieter Sölva, Kaltern

First Stop:
Weingut Peter Sölva – eine Tradition seit 1731! Stefan Sölva führt gemeinsam mit seiner Familie das beeindruckende Weingut, das den Namen seines Vaters trägt. Aus den Reben, die auf 12 ha verteilt sind, werden etwa 100 000 Flaschen Wein vinifiziert. Es gibt zwei Produktionslinien: „De Silva“, das für Terroir steht und die unter Weinliebhabern sehr bekannte Linie „Amistar“, bei der es Stefan Sölva um Tradition geht. De Silva Weine aus 20 bis 25 Jahre alten Reben werden reinsortig ausgebaut, während es von der Linie Amistar reinsortige Cabernets und wunderbare Cuvées gibt.
Wir starten mit der Verkostung und plaudern nebenbei mit Stefan, der total gelassen und bodenständig wirkt, über Laubmanagement im Weingarten, Erziehungsarten und andere spannende Themen. Man merkt sofort, dass Stefan ein Vollprofi ist und sein ganzes Herzblut in seine Weine fließt.
Was uns aber besonders an der Verkostung gefällt: die Weine werden hier blind verkostet. Jeder der möchte, darf einen Tipp abgegeben und am Ende wird aufgedeckt.
Nach dem ersten Durchgang, bei dem wir uns auf die Weißweine des Hauses konzentrieren machen wir einen kleinen Rundgang am Weingut. Stefan führt uns durch seinen Betrieb und wir sind beeindruckt, wie sauber hier auf einer eher kleinen Fläche gearbeitet wird. Wir haben sogar die Ehre, ein paar Fassproben zu verkosten.
Zurück im Verkostungsraum bekommen wir die ersten Rotweine eingeschenkt und verkosten Lagrein, Pinot, Vernatsch, Cabernet und Cuvées.
Meine absoluten Favoriten stehen fest: „Pinot Noir DeSilva 2022“ ist ein unglaublich eleganter Wein, an dem mir besonders der Himbeerduft und die angenehme Säure gefallen. „Amistar 2021“ ist eine wunderbar balancierte Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Merlot. Schwarze Johannisbeeren, ein angenehmes Tannin, etwas Liebstöckel und eine feine Würze machen den Wein sehr schmeichelhaft.
Mit ein paar guten Flascherln im Gepäck machen wir uns auf den Weg zum Weingut von Andi Sölva, der jedoch nicht mit Stefan verwandt ist.
Verkostungsweine am Weingut Peter Sölva: 11 + ein paar Fassproben 😊

Kurze Mittagspause im weinhaus PUNKT – hier gibt es endlich die heißersehnte Pasta Pomodoro mit Burrata und hausgemachte Lasagne. Sehr empfehlenswert! Weinreise Südtirol 4. bis 6. April 2024 – Tag 1 weiterlesen

Veröffentlicht am

Südtirol April 2024

Kurz gefasst:
> Traumhafte Gegend
> Äußerst gastfreundliche Winzer
> Sehr gute Weine
> Kulinarik top

Nachstehend die wundervollen Weingüter und zwei Restaurants mit großartiger Küche.
Allesamt einzigartig und super-spannend.
Weingut Peter Sölva, Kaltern
Weingut Andi Sölva, Kaltern
Niklaser Hof, Dieter Sölva, Kaltern

Nusserhof, Mayr Heinrich, Bozen
Ansitz Waldgries, Bozen
Dolomytos-Sacker, Unterinn am Ritten
Restaurant Feineseckl, Ritten

Gumphof, Völs am Schlern
Kellerei Eisacktal, Klausen
Kloster Neustift
Restaurant Fink (Brixen)

Resümee:
> Südtirol muss man besucht haben
> Wir kommen wieder
Zum Blogbeitrag @ Vera Reumann

Veröffentlicht am

Donauriesling wird ausgepflanzt

Heute haben wir in der Riede Weißes Kreuz DONAURIESLING gesetzt.
Es war windig und hatte kühle 9 Grad. Am Tag davor hat es kräftig geregnet. Schon heute freuen wir uns auf die Trauben diese besonderen Anlage.. wenngleich es noch ein wenig dauert. Die ersten Trauben werden wir voraussichtlich im Jahr 2027 ernten.

Infos zur PiWi-Sorte DONAURIESLING
Um dem Klimawandel zu trotzen, sind stresstolerante und pilzwiderstandsfähige Rebsorten (PiWi-Sorten) aktuell ein großes Thema.
Die Menge an Pflanzenschutzmittel an unseren Reben zu verringern, bekommt selbstverständlich auch für uns eine immer größere Bedeutung.
Donauriesling ist eine Weißweinsorte, die durch die gute Pilzwiderstandsfähigkeit zu den sogenannten PiWi-Sorten zählt.
Er ist eine Kreuzung aus Riesling × Pinot Gris × Weißer Gutedel von der Rebzüchtung, unter der Leitung von Ferdinand Regner, an der “Höheren Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau” in Klosterneuburg (1978).
Die Sorte benötigt wegen der späten Traubenreife gute Lagen.
Donauriesling besitzt eine sehr gute Winterfrostfestigkeit, eine sehr gute Resistenz gegen Peronospora und Oidium und gute Resistenz gegen Botrytis. Er hat eine geringe Neigung zum Platzen der Beeren nach Herbstniederschlägen und ist unempfindlich gegen Trockenheit.
Eine Stärke des Donaurieslings in puncto Weineigenschaften ist die ausgesprochene Kleinbeerigkeit, welche hinsichtlich des Extrakts erhebliche Vorteile bringt.
Die Weine aus den Donauriesling-Trauben sind fruchtig und säurereich. Nach ausreichender Reifezeit bringen die Weine erstaunliche Qualitäten hervor.
Sensorisch erinnert der Wein an seine Elternsorte Riesling. Er hat aber ein eigenständiges Geschmacksbild. Vordergründig sind exotische Früchte, Gewürznelken sowie eine erfrischende Säure, bemerkbar.

Zu unserem aktuellen Donauriesling im Online-Shop

Veröffentlicht am

Austriebsphase

Am Bild Cabernet Franc in der Riede Kart und Zweigelt Riede Satz am 17. April 2024 – zwei fleißige Burschen…

Die Austriebsphase der Reben hat heuer bereits Mitte März, also um fast drei Wochen früher als im Vorjahr, mit der Saftbewegung im Holzteil der Reborgane begonnen. Dies ist das erste Lebenszeichen der Reben, das man am Saftaustritt an den Schnitt- und Wundstellen erkennt.
Der Vorgang wird auch “Bluten” genannt. Die stärkste Intensität wird bei einer Bodentemperatur von ca. 10 Grad erreicht, heißt es in den Fachbüchern. Gleichzeitig beginnt das Knospenschwellen und somit die Wachstumsphasen der Reben. Nach der Austriebsphase folgen verschiedene Blattentwicklungen.

Die Tage um den Frühlingsbeginn waren sehr warm und haben eine Beschleunigung in der Natur hervorgerufen (siehe Blattentwicklung Cabernet Franc Mitte April 2024!)
Wir konnten in den vergangenen Wochen Temperatur-Rekorde messen. Die extreme Wärme wurde Mitte April durch eine Kaltfront mit ausgiebigem Regen abgelöst. Es wurde um mindestens 15 Grad kühler und damit war es sogar kälter, als in den Vorjahren im April.

Veröffentlicht am

Adi Schmid über BF Reserve 20, vsn 21 & “familux X Vera” 21

Adolf Schmid | Vinaria – Österreichs Zeitschrift für Weinkultur | 9. März 2024
Heute Weine vom Weingut JOSEF & MARIA REUMANN, Deutschkreutz

2020 | Blaufränkisch DAC Reserve Altes Weingebirge Limited Edition
Dunkles rot, schwarze Beeren gepaart mit Kirschen, Schokonoten, seidiges Tannin, feine Fruchtfülle, bei aller Kraft niemals auf die Eleganz vergessend, straffes Tannin, enorm strukturiert, tiefgründig, ziemliche Länge, der gibt nicht nach. Der schiebt nach hinten.

2021 | Blaufränkisch „familux X Vera„ Ried Satz (Exklusiv-Füllung für FAMILUX, nicht über den Online-Shop beziehbar)
Schwarz- dunkelrot, ein herrlich kühles Bouquet aufweisend, das ist Eleganz pur, feine Frucht, fast subtile Ausprägung, Brombeeren, Kirschen, rotbeerig, voller Transparenz, perfektes Tannin, seidiger Glanz, fast Diven mäßig. Ein grandioser Blaufränkisch kündigt sich an. Viel Zukunft.

2021 | vinum sine nomine Limited Edition (Merlot, Cabernet Sauvignon)
Das MITTELBURGENLAND steht bei diesem großen Rotwein sofort im Mittelpunkt. Ganz klar erkennbar. Erdige Töne, Zwetschgen, schwarze Beeren, Schoko, enorme Fülle, mächtiges Tannin, füllig, kraftvoll, tiefgründig, perfekte Säure, niemals belastend, gute Balance, druckvoll, geht in die Tiefe. Ein großer Rotwein bei dem das Ende noch lange nicht vorhersehbar ist. Die nächsten 20 Jahre sind gesichert. Ich bezeichne diesen Wein von der Stilistik her immer als den Masseto des Burgenlandes. Mindestens auf Augenhöhe mit denselben.